Preisbildung beim ETF: Wie entsteht der ETF-Kurs? 

  • Beitrags-Kategorie:ETF / Finanzbasics

Hast du dir schon mal Gedanken darüber gemacht, wie der Preis eines ETF-Anteils entsteht? Also wie der ETF-Kurs zustande kommt? Vielleicht weißt du es sogar oder du hast eine ungefähre Vorstellung davon. 

Daher starte ich einfach mal mit einer kleinen Quizfrage.

Was meinst du, wie der ETF-Kurs entsteht?
a) Durch Angebot und Nachfrage nach dem ETF
b) Durch Angebot und Nachfrage nach den im ETF enthaltenen Anteilen
c) Durch das im ETF investierte Fondsvolumen 

Na, was meinst du? Die Auflösung erfährst du in diesem Beitrag. 

Inhalte

1. Wie entsteht der Aktienkurs?
2. Welche Faktoren bestimmen den ETF-Kurs?
    2.1 Was versteht man unter dem NAV eines ETF?
    2.2 Was versteht man unter dem iNAV eines ETF?
    2.3 Wie wirken sich Angebot und Nachfrage auf den ETF-Kurs aus?
3. Auflösung der Quizfrage – Wie entsteht der ETF-Kurs?

 

1. Wie entsteht der Aktienkurs? 

Als Erstes gehe ich einmal kurz darauf ein, wie der Aktienkurs entsteht.

Grundsätzlich entsteht der Aktienkurs durch Angebot und Nachfrage. Er wird dabei so gebildet, dass die meisten Käufe und Verkäufe (Umsätze) durchgeführt werden können. 

Vereinfacht ausgedrückt: Je mehr Anleger Interesse an einer Aktie haben, desto höher steigt der Kurs. Ist das Interesse der Anleger hingegen geringer als das Angebot, sinkt der Aktienkurs.

Angebot < Nachfrage = steigende Kurse
Angebot > Nachfrage = sinkende Kurse

Beim Börsengang eines Unternehmens werden die Aktien zum Ausgabepreis angeboten. Danach liegt die weitere Kursentwicklung in den Händen der Anleger. Das bedeutet, dass der Preis einer Aktie im weiteren Verlauf nicht vom Unternehmen oder der Bank bestimmt wird, sondern von Angebot und Nachfrage. 

Doch wie ist das beim ETF?

2. Welche Faktoren bestimmen den ETF-Kurs?

Wie auch beim Aktienkurs wird der ETF-Kurs an der Börse zwischen den Marktteilnehmern ausgehandelt. Die Börse funktioniert hier ebenfalls wie ein Marktplatz, an dem Angebot und Nachfrage aufeinandertreffen. Aber anders als bei Aktien entsteht der Preis eines ETF-Anteils nicht ausschließlich durch Angebot und Nachfrage. Hierbei spielen noch weitere Faktoren eine wesentliche Rolle.

Jetzt stellt sich natürlich noch die Frage, welche Faktoren in welchem Umfang Einfluss auf den ETF-Kurs haben. Genau dieser Frage möchte ich jetzt auf den Grund gehen.

Der Preis je ETF-Anteil wird größtenteils vom zugrunde liegenden Wert des Fondsvermögens des ETF bestimmt, dem sogenannten Nettoinventarwert (Net Asset Value = NAV).

2.1 Was versteht man unter dem NAV eines ETF?

Vereinfacht gesagt, gibt der NAV den Preis für einen ETF-Anteil an. Die Formel hierzu lautet folgendermaßen:

Zu dem ETF-Vermögen zählen alle im ETF enthaltenen Wertpapiere wie Aktien, Anleihen und auch Barmittel. Weitere Einnahmen wie Dividenden und Zinsen zählen ebenfalls dazu. Hiervon werden die ETF-Verbindlichkeiten abgezogen. Diese spielen bei ETFs allerdings eher eine untergeordnete Rolle, da sie nicht besonders hoch sind. Typische ETF-Verbindlichkeiten spiegeln sich in der Gesamtkostenquote (TER) wieder. Hierzu gehören die Verwaltungsgebühr, Handelskosten sowie Quellsteuern und Dividendenzahlungen bei ausschüttenden ETFs. Das Ergebnis wird dann durch die Anzahl der umlaufenden Anteile dividiert, was dann den Preis je ETF-Anteil ergibt.

Der NAV eines ETF wird einmal pro Tag auf Basis der letzten Schlusskurse der im ETF enthaltenen Wertpapiere vom Vortag berechnet. Oftmals werden diese Wertpapiere in unterschiedlichen Zeitzonen gehandelt, daher stellen die Kurse möglicherweise nicht das aktuelle Marktgeschehen dar. Auch läuft heutzutage alles digital, so dass bei bei der Preisbildung eines ETF noch ein weiterer Indikator dazu kommt – der indikativen Nettoinventarwert (iNAV).

2.2 Was versteht man unter dem iNAV eines ETF?

Der indikative Nettoinventarwert (iNAV) bildet einmal pro Minute ab, wie sich die Kurse seit dem letzten Schlusskurs verändert haben. Die Berechnung erfolgt genau wie beim NAV, allerdings werden die jeweils aktuellen Kurse der im ETF enthaltenen Wertpapiere herangezogen und so Veränderungen seit dem letzten Schlusskurs berücksichtigt. Der indikative Nettoinventarwert stellt also den fairen Wert eines ETF in Echtzeit dar, da jeweils alle in dem ETF enthaltenen Wertpapiere zu aktuellen Kursen bewertet sind. 

Auf Basis dieser Informationen können Anleger den ETF mehrfach stündlich oder auch mehrfach minütlich an der Börse in einem Angebot-Nachfrage-Verfahren handeln. Denn die Informationen des iNAV sind viel aktueller als der letzte NAV.

Der Nettoinventarwert entspricht allerdings bei ETFs nicht zwangsläufig dem ETF-Kurs, da dieser auch vom Angebot- und Nachfrageverhalten der Anleger beeinflusst wird.


2.3 Wie wirken sich Angebot und Nachfrage auf den ETF-Kurs aus?

Der Marktpreis eines ETF ist also auch von den Erwartungen der Anleger abhängig. Infolgedessen kann der Preis eines ETF-Anteils vom iNAV und insbesondere vom NAV abweichen.

Wie Angebot und Nachfrage den Marktpreis bestimmen, habe ich bereits unter Punkt 1 „Wie entstehen die Aktienkurse?“, beschrieben.

Zur Verdeutlichung folgendes Beispiel:

Nehmen wir mal an, Person A möchte 50 Anteile an dem ETF für 72 € verkaufen und Person B möchte gerne 50 Anteile an dem ETF für 72 € kaufen. Beide erteilen ihrer Bank die entsprechende Order. Infolgedessen findet ein Verkauf bzw. Kauf statt, auch wenn der NAV und iNAV einen ganz anderen, höheren oder niedrigeren Wert darstellt. Immer wenn ein Angebot und eine Nachfrage zusammenkommen, entsteht eine sogenannte Order.

Doch wie geht man jetzt mit der Abweichung zum NAV und iNAV um, damit der Preis je ETF-Anteil sich wieder dem Nettoinventarwert annähert?  

Dies läuft folgendermaßen ab: 

Im Auftrag der Fondsgesellschaft ergänzen sogenannte Market Maker weitere verbindliche Angebote und Nachfragen nach dem ETF. Dies führt dazu, dass – sofern es notwendig ist – diese Market Maker von der Fondsgesellschaft neue Anteile erhält oder auch nicht mehr benötigte zurückgibt. Durch diese Vorgehensweise kann der ETF liquide bleiben, auch wenn es derzeit wenige Order gibt.

Langfristig entsprechen also die Preise der ETF-Anteile dem Wert des ETF-Vermögens. 

3. Auflösung der Quizfrage – Wie entsteht der ETF-Kurs?

Nun kommen wir zur Auflösung der Quizfrage. Wahrscheinlich konntest du dir die Frage inzwischen selbst beantworten. Ansonsten kommt hier noch mal eine kurze Zusammenfassung.

Die richtige Antwort ist a, b und c. Also alle Faktoren haben Einfluss auf den ETF-Kurs.

a) Durch Angebot und Nachfrage nach dem ETF
ETFs werden während der üblichen Börsenhandelszeiten gekauft und verkauft. Die Börse funktioniert auch hier wie ein Marktplatz, an dem Angebot und Nachfrage aufeinandertreffen. Der ETF-Kurs ist immer der Preis, zu dem der letzte Handel an der Börse zustande kam.

b) Durch Angebot und Nachfrage nach den im ETF enthaltenen Anteilen
Steigen die Kurse der im ETF enthaltenen Anteile, steigt auch der Wert deines ETF-Anteils. Dies führt also zu einer Kurssteigerung, sofern die Anzahl der im ETF enthaltenen Anteile gleich bleiben. 

c) Durch das im ETF investierte Fondsvolumen 
Das investierte Fondsvolumen bildet die Basis, um den fairen Wert eines ETF-Anteils (NAV; iNAV) zu ermitteln. 

Jetzt würde mich mal interessieren, ob du es gewusst hast. 

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar